Geschichte

Der Betrieb entstand i Jahre 1899 unter der Firma Hassmann und Sohn und seit Beginn wurde hier Maschinenbauproduktion eingeführt, welche auf die Herstellung von Steinbearbeitungsmaschinen spezialisiert war.

Im Jahre 1912 wurde das Werk zum Betrieb mit Sitz in Bilsko angeslossen. Die Produktionsstruktur wurde um Herstellung von Maschinen zur Holzbearbeitung, Einrichtungen für Alkoholbrennereien, Handpumpen und Wasserkraftwerksturbinen erweitert.

Im Jahre 1949 wurde das Werkvon der Firma n.p. Ostroj Opava übernommen und das Produktionsprogramm schrittweise geändert. Das Werk stellte kleine Bergwerksmaschinen und Teile für Bergwerksmechanisierungen, wie z.B. Hydraulikeinrichtungen und Transporteure her.

Im Jahre 1961 wurde das Werk Bestandteil der Mährischen chemischen Betriebe Ostrava und Beginnt ein breites Sortiment Erzeugnisse für die chemische Industrie und Druckbehälter herzustellen. Der Produktionscharakter ändert sich von Kleinserien in Stückproduktion mit höheren Ansprüchen and die Qualifikation der Techniker und Arbeiter.

Im Rahmen der großen Privartisierung wurde das Werk der Firma Ondrejovicka strojirna spol. s r.o. verkauft. Die Firma Ondrejovicka strojirna s.r.o. spezialisiert sich auf die Herstellung von Druckeinrichtungen nach tschechischen Normen und ausländischen Standards ASME Code, AD 2000, GOST R, UDT. Die Firma ist zur Herstellung vorbehaltener technischer Einrichtungen für die Kernenergetik berechtigt. Sie ist ebenfalls Monopolhersteller vor stopfenlosen Pumpen /Typ Forman/, bestimmt für aggressive Medien.

In der Gegenwart sind hier alle Technologie-, Qualifikations- und Produktionsbedingungen für Beherrschung der Herstellung anspruchsvoller Produkte und Einrichtungen erfüllt.

Im Februar 2010 wurde eine Fusion von die Gesellschaft Ondřejovická strojírna spol. s r.o. und die Gesellschaft Fagonia Consulting. Das Ergebnis dieser Fusion war die Schaffung von die Gesellschaft Ondřejovická strojírna, a. s.